Stellenangebot: Friedhofsarbeiter (m/w/d) gesucht

Natur und Kultur verbinden auf einem der schönsten Friedhöfe in Deutschland

Zum lebendigen Gesicht einer Stadt gehören auch die Friedhöfe – hier trauern Angehörige um ihre Verstorbenen und gedenken ihrer. Hierher kommen Menschen aber auch einfach nur, um Ruhe zu finden und zu sich selbst zu kommen.

Wir gestalten und pflegen mit unserem Team unseren Trinitatisfriedhof und suchen Verstärkung ab 1. März 2023!

Wir suchen einen Friedhofsarbeiter (m/w/d)

Zu den Aufgaben gehören u.a.:

  • Gärtnerische Unterhaltung und Pflege der Friedhofsanlage
  • Baum- und Strauchplanzungen
  • Unterhaltung der baulichen Anlagen
  • Versatz von Grabeinfassungen
  • Grabstellenberäumungen

Was wir erwarten:

  • Gärtner/in mit abgeschlossener Ausbildung (Zierpflanzengärtner, Staudengärtner, Friedhofsgärtner, Gärtner im Garten- und Landschaftsbau) mit gesundheitlicher und körperlicher Eignung
  • Kenntnisse in der Pflanzenkunde
  • einen sicheren Umgang und Erfahrungen mit Fahrzeugen und Maschinen (z.B. Minikipper, Radlader, Aufsitzmäher)
  • Teamfähigkeit und selbstständige Arbeitsweise
  • Flexibilität in der Arbeitszeit
  • Bereitschaft zur Qualifizierung auch außerhalb der Arbeitszeit

Was bieten wir:

  • Übertarifliche Vergütung, welche sich nach den landeskirchlichen Bestimmungen (KDVO) richtet.
  • Saisonale Anstellung vom 1.3. – 30.11., bei Eignung erfolgt eine saisonale Weiterbeschäftigung
  • Geregelte Arbeitszeiten Vollzeit mit 40 Wochenstunden/Teilzeit ist auch möglich:
    Mo-Do 7-16 Uhr und Fr. 7-14.45 Uhr
  • 22 Tage Urlaub
  • aufgeschlossenes Team
  • angenehmes Arbeitsumfeld, eindrucksvolle Bäume, blühende Blumen und zwitschernde Vögel, imposante Grabanlagen

Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich schriftlich, gern auch per E-Mail bei der Verwaltung des Elias-, Trinitatis- und Johannisfriedhofes – Dienststellenleitung, Wehlener Str. 13 in 01279 Dresden, info@johannisfriedhof-dresden.de

Wir freuen uns auf Sie!


Stellenanzeige als PDF herunterladen.

_

Foto von Jonathan Kemper