Podcast – ein Einblick in unsere Arbeit

Schon einmal sind wir Monika Werner auf unserem Johannisfriedhof begegnet, bei der Reportage „Mit Moni unterwegs… – Denkmalpflege hautnah“. Zusammen mit Herrn Dr. Hübner vom Amt für Kultur- und Denkmalschutz berichtetet wir über die Restaurierungsarbeiten an der national bedeutenden Grabstelle Netto, welche von Wilhelm Kreis und seinem Bruder Fritz Kreis entworfen wurde.

Jetzt ergab sich für uns die Gelegenheit einmal etwas ausführlicher über unsere Arbeit, unsere Ideen und Visionen zu sprechen. Wir möchten auf unsere Friedhöfe aufmerksam machen um Interesse zu wecken uns schon einmal zu Lebzeiten zu besuchen, um unsere Vielfalt zu entdecken. Wir sind ein öffentlicher Ort für die Trauer aber wir sind auch bunt und artenreich, wir sind Geschichtsbücher und Skulpturensammlungen unter freiem Himmel, wir sind Lebensraum, wir sind Hoffnung und wir sind Trostspender.

Hören Sie hinein in die 19. Folge des Podcasts „Monis Menschen…“ (Link geht auf eine externe Seite)

__

Weitere Links zu Themen, die im Podcast angesprochen werden:

Auf dem obigen Foto sehen Sie die Grabstelle Lingner, vor der die Podcast-Folge aufgenommen wurde. Foto: Tobias Koch

In die Broschüre über Bedeutende Grabmale auf unserem Friedhof könen Sie hier einen Einblick erhalten.

Mehr zu Grabpatenschaften erfahren Sie hier.

Diebstahl auf dem Johannisfriedhof.

Informationen zur Baumbestattung auf unseren Friedhöfen.

Das Begegnungszentrum auf dem Trinitatisfriedhof.

Ansicht eines historischen Grabes, überwachsen von Efeuranken

Radiobeitrag – Patenschaften auf dem Johannisfriedhof

Patenschaften „Verleihen Sie unseren Engeln Flügel“

Hören Sie unseren Radiobeitrag zum Erhalt von herrenlosen Grabstätten auf unseren Friedhöfen. In den letzten 15 Jahren konnten wir bereits 140 Patenschaften vergeben, die Fülle ist groß von kleinen bildhauerischen Einzelstücken bis hin zu großen monumentalen Werken. Grabpaten helfen uns beim Erhalt dieser wertvollen Grabmale, sie haben den Mut sich schon zu Lebzeiten mit dem Ende des Lebens zu beschäftigen. Ihre Vorsorge ist dabei ein großes Stück Fürsorge für die eigenen Familienangehörigen.

 

 

 

Radiobeitrag – zur Broschüre „Steine erzählen Geschichten“

Broschüre „Steine erzählen Geschichte(n)“

Wussten Sie, das unser Johannisfriedhof zu national wertvollen Denkmalen gehört? Dann hören Sie dazu den Radiobeitrag.

In unserer ersten Broschüre einer geplanten Broschürenreihe zum Ev.-Luth. Johannisfriedhof stellen wir eine Auswahl der national wertvollen Grabdenkmale vor. Die Auswahl dieser unvergleichlichen Grabdenkmale erfolgte auf der Grundlage des Gutachtens von Jörg Kuhn Kunsthistoriker aus Berlin, welcher im Auftrag des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsens ein Gutachten zum Johannisfriedhof verfasste.

Künstler und Architekten wie Robert Diez, Max Klinger, Selmar Werner, Fritz Schuhmacher und Paul Wallot haben mit ihrer Bildhauerkunst und ihren Entwürfen das Gesicht eines der schönsten Friedhöfe Deutschlands geprägt.

 

 

 

Radiobeitrag – „Mit Moni unterwegs“ zur Denkmalpflege

Mit Moni unterwegs „Denkmalpflege hautnah“

Hören Sie den Radiobeitrag über die aufwändige Restaurierung der Grabstelle Netto auf unserem Johannisfriedhof, welche uns nur mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Bundesfördermittelprogrammes für national wertvolle Kulturdenkmale des Bundesministeriums für Kultur und Medien gelang.

In der Gruft wurden die Mitglieder der Familien Netto und Aselmeyer bestattet. Im November 1947 erfolgte die letzte Bestattung von Hadrian Walter Netto (1882-1947), ein zu seiner Zeit bekannter Schauspieler, welcher ab 1920 in über 40 Stummfilmen und Tonfilmen mitwirkte. Der Entwurf für diese Grabstelle stammt von Wilhelm Kreis (1873–1955), welcher auch das Deutsche Hygiene-Museum schuf. Die Bauplastik modellierte dessen Bruder Fritz Kreis. Die Bronzetafel trägt die Signatur von Bildhauer Felix Reinhold Voretzsch (1873-1951).

Die Grabstätte ist ein herausragendes Beispiel einer künstlerisch gelungenen Gestaltung im Reformstil. Sie gehört zu den 23 national bedeutenden Grabstätten auf unserem Friedhof.

 

Foto: Grabstelle Netto/Aselmeyer Sebastian Koch