Radiobeitrag – „Mit Moni unterwegs“ zur Denkmalpflege

Mit Moni unterwegs „Denkmalpflege hautnah“

Hören Sie den Radiobeitrag über die aufwändige Restaurierung der Grabstelle Netto auf unserem Johannisfriedhof, welche uns nur mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Bundesfördermittelprogrammes für national wertvolle Kulturdenkmale des Bundesministeriums für Kultur und Medien gelang.

In der Gruft wurden die Mitglieder der Familien Netto und Aselmeyer bestattet. Im November 1947 erfolgte die letzte Bestattung von Hadrian Walter Netto (1882-1947), ein zu seiner Zeit bekannter Schauspieler, welcher ab 1920 in über 40 Stummfilmen und Tonfilmen mitwirkte. Der Entwurf für diese Grabstelle stammt von Wilhelm Kreis (1873–1955), welcher auch das Deutsche Hygiene-Museum schuf. Die Bauplastik modellierte dessen Bruder Fritz Kreis. Die Bronzetafel trägt die Signatur von Bildhauer Felix Reinhold Voretzsch (1873-1951).

Die Grabstätte ist ein herausragendes Beispiel einer künstlerisch gelungenen Gestaltung im Reformstil. Sie gehört zu den 23 national bedeutenden Grabstätten auf unserem Friedhof.

 

Foto: Grabstelle Netto/Aselmeyer Sebastian Koch

 

Besucherzentrum auf dem Ev.-Luth. Trinitatisfriedhof

„Tradtion ist nicht das Halten der Asche, sonders das Weitergeben der Flamme“ Thomas Morus

Das Gebäude für die Aufbahrung der Särge auf dem Trinitatisfriedhof ist in seiner bisherigen Nutzung nicht mehr gefragt.

Aber unser Friedhof braucht einen Ort der gut tut, zur Begegnung, zum Austausch, zum Miteinander.

In unserem Begegnungszentrum sollen die Besucher unseres Friedhofs von nah und fern die Möglichkeit erhalten, sich über unseren Friedhof zu informieren. Es soll die Möglichkeit bieten nach Führungen oder Veranstaltungen in einer ansprechenden Atmosphäre inne zu halten, für Gespräche, zum Lesen oder zum Gedenken.

Moderne Sanitäranlagen sollen den Besuchern zur Verfügung stehen, welche für einen längeren Aufenthalt auf unserem Friedhof unentbehrlich sind.

Finanziert wird diese Vorhaben mit finanziellen Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), mit Mitteln der Landeshauptstadt Dresden und durch Eigenmittel.

Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich im Frühjahr 2020 beginnen und im August abgeschlossen werden! Die Einweihung ist im Herbst 2020 geplant

Noch mehr Informationen gibt es auf der Projektseite.

Begegnungszentrum Trinitatisfriedhof – Projektvorstellung

Umbau der Aufbahrungshalle zum Begegnungszentrum mit EFRE-Fördermitteln*

Historische Ansicht der Aufbahrungshalle

Das Gebäude für die Aufbahrung der Särge auf dem Trinitatisfriedhof ist in seiner bisherigen Nutzung nicht mehr gefragt.

Aber unser Friedhof braucht einen Ort der gut tut, zur Begegnung, zum Austausch, zum Miteinander.

In unserem Begegnungszentrum sollen die Besucher unseres Friedhofs von nah und fern die Möglichkeit erhalten, sich über unseren Friedhof zu informieren. Es soll die Möglichkeit bieten nach Führungen oder Veranstaltungen in einer ansprechenden Atmosphäre inne zu halten, für Gespräche, zum Lesen oder zum Gedenken.

Moderne Sanitäranlagen sollen den Besuchern zur Verfügung stehen, welche für einen längeren Aufenthalt auf unserem Friedhof unentbehrlich sind.

Finanziert wird diese Vorhaben mit finanziellen Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)*, mit Mitteln der Landeshauptstadt Dresden und durch Eigenmittel.

Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich im Frühjahr 2020 beginnen und im August abgeschlossen werden! Die Einweihung ist im Herbst 2020 geplant

Die Maßnahme beinhaltet im Zuge der notwendigen Sanierung die sensible Umgestaltung der historischen Aufbahrungshalle in ein öffentliches und kostenfreies Besucherzentrum. Mit dem Umbau wird eine neue nachhaltige und bedarfsorientierte Nutzung ermöglicht, angepasst an den sich wandelnden Bedarf. Zeitgemäße und barrierefreie sanitäre Anlagen sind dabei Voraussetzung für die angemessene Durchführung von Veranstaltungen und eine Bereicherung für alle Besucher des Friedhofes.

Mehr zum Projekt finden Sie auf der offiziellen Seite der Stadt Dresden

Aufbahrungshalle Außenansicht

 

 

*Projekt gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Gesang in der Stille – Die Vogelwelt auf unserem Trinitatisfriedhof

Unser Trinitatisfriedhof ist nicht nur ein Ort der Ruhe und der Trauer, er bietet aufgrund seiner ganz besonderen Atmosphäre auch vielen Vogelarten einen Lebensraum, selbst inmitten der dicht bebauten Johannstadt.

Ornithologen wissen den Wert von Friedhöfen schon lange zu schätzen, denn sie sind in Städten wertvolle Naturinseln für Vögel. Die Kombination aus Grünflächen, Grabanlagen, Gehölzen, Bäumen und Hecken sowie Komposthaufen bildet ein fruchtbares Mosaik und spricht Vögel mit verschiedenen Lebensräumen an.

Bis auf die Grabanlagen sind solche Strukturen zwar auch in Parkanlagen zu finden, es ist auf Friedhöfen jedoch von großem Vorteil, dass hier weder gegrillt noch Lärm gemacht wird. Die Besucher bleiben – inklusive Hunden – meistens auf den Wegenetzen, und auch die Friedhofspflege sorgt eher selten für Störungen. Bei dichtem Baumbestand werden außerdem die Geräusche der Straße geschluckt.

Auf unserem Friedhof konnten wir bisher u.a. folgende Vogelbeobachtung machen:

  • Amsel
  • Kohlmeise
  • Blaumeise
  • Zilpzalp
  • Ringeltaube
  • Elster

Aber auch in den Höhlen alter Bäume oder in künstlichen Nisthilfen konnten wir schon u.a.

  • Bunt- und Grünspecht
  • Gartenrotschwanz
  • Kleiber
  • Trauerschnäpper
  • Feldsperling
  • Waldkauz
  • Waldohreule

entdecken.

Einmal im Jahr findet zu diesem interessanten Thema auch eine ornithologische Führung über unseren Friedhof statt. Der Ornithologe Sebastian Simon führt früh morgens über den Friedhof und erklärt interessierten Bürgern die Vogelwelt auf unserem Friedhof.

Wir haben uns sehr gefreut das Mitglieder der NAJU Naturschutzjungend im April diesen Jahres 15 Nistkästen an verschiedensten Bäumen auf unserem Trinitatisfriedhof angebracht haben und diese auch unterhalten und pflegen werden. Wir sind sehr gespannt, welche Vögel wir nun über das Jahr auf unserem Trinitatisfriedhof beobachten können.

Fotos Vögel: Marko Ney (Mitarbeiter Trinitatisfriedhof)
Fotos Nistkastenanbringung: Robert Michalk

Schmetterlingswiese auf unserem Johannisfriedhof

Gemeinsam mit Schülern der 8. Klassen der 88. Oberschule Dresden Hosterwitz haben wir Anfang April spezielles Saatgut partiell auf unserer Wiese am Eingangsbereich des Johannisfriedhofs ausgesät. Die ca. 2500 Quadratmeter große Wiese links vor unsere Kapelle möchten wir zukünftig nur noch extensiv als „Schmetterlingswiese“ bewirtschaften, um den Insekten auf unserem Friedhof mehr Lebensraum bieten zu können.

Auch ein „Insektenhotel“ haben aufgestellt und sind sehr gespannt, welche Beobachtungen wir in den kommenden Monaten machen können. Was wird auf unserer Wiese alles blühen und welche Insekten werden wir hier zukünftig beobachten können? Unterstützt werden wir vom NABU Regionalverband Meißen-Dresden, welcher uns bezüglich der Anlage und Pflege unserer Schmetterlingswiese im Vorfeld beraten hat.

Fotos: Verwaltung des Johannisfriedhofes zu Dresden

Ein Weihnachtsgruß

Geborgenheit

Welle umspült

Den glatten Stein

Aus der Tiefe ans Licht geboren.

Gedanken bauen mir

Ein Haus,

umrauscht von Wind.

Trautes Lauschen bleibt drinnen geborgen.

Otto Reinhards

 

Wir wünschen den Angehörigen, Hinterbliebenen und Besuchern unserer Friedhöfe ein friedvolles und besinnliches Weihnachtsfest mit vielen frohen Botschaften und einen wohlbehüteten Jahreswechsel.

Ihre Friedhofsverwaltung

Veranstaltungen zum Ewigkeitssonntag

Wir haben zwei besondere Veranstaltungen zum Ewigkeitssonntag am 25. November 2018 für Sie vorbereitet, zu denen wir Sie hiermit herzlich einladen!

Wir möchten den Menschen gedenken, denen es nicht vergönnt war, das Ende dieses Kirchenjahres mit uns zu erleben.

Details zu den Veranstaltungen finden Sie unter diesen Links:

Wasserabstellung ab Wochenende

Liebe Besucher!

Auf Grund der angekündigten Bodenfröste ab dem kommenden Wochenende (17. – 18.11.2018) stellen wir das Wasser ab, um Schäden an unseren Wasserleitungen zu vermeiden.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

Rechtzeitig teilen wir Ihnen mit, wann das Wasser wieder angestellt wird.

Ihre Friedhofsverwaltung

Grabschmuck zum Totensonntag

Dies ist ein Herbsttag …
(Christian Friedrich Hebbel, 1813-1863)

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.

Liebe Angehörige, liebe Friedhofsbesucher unser Kirchenjahr neigt sich dem Ende. In den letzten Tagen haben wir begonnen die Gräber mit verschiedenstem Schmuckreisig abzudecken.

Auf dem Trinitatisfriedhof verkaufen wir in diesem Jahr zum letzten Mal, Reisig und Gebinde zum Totensonntag an der Verwaltung.

An den Werktagen ab dem 01.11.2018 erfolgt der Verkauf täglich von 9.00 bis 15.30 Uhr.

Zusätzlich verkaufen wir am:

Samstag, den 10.11.2018 von 09.00 – 15.30  Uhr

Samstag, den 17.11.2018 von 09.00 – 15.30  Uhr

und

Samstag, den 24.11.2018 von 09.00 – 15.30  Uhr

 

Warum wir dieses Jahr zum letzten Mal den Verkauf auf dem Friedhof anbieten

Leider müssen wir ab 2019 den Verkauf auf dem Trinitatisfriedhof komplett einstellen. Die immer weiter gestiegenen Kosten und die geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen zwingen uns leider dazu. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie auf die saisonale Begrünung Ihrer Grabstelle verzichten müssen oder die Pflanzen von weiter weg mit auf unseren Friedhofs bringen müssen. Als Grabinhaber können Sie uns mit der saisonalen Bepflanzung Ihrer Grabstelle direkt beauftragen oder Ihren Bepflanzungswunsch dauerhaft in den Grabpflegevertrag mit aufnehmen. Das bedeutet für Sie, wir bieten Ihnen unsere breites Sortiment inkl. der Leistung des Einpflanzens an. Zur besseren Koordination, ist es wichtig, dass die gewünschten Bestellung rechtzeitig bei uns eingehen. Auch Gebinde, Kränze und Grabsträuße können für den Totensonntag bei uns bestellt werden, welche wir dann direkt an Ihre Grabstelle bringen.

Bitte beachten Sie folgende Bestelltermine für saisonale Bepflanzungen

Frühjahrsbepflanzung bis Anfang März

Sommerbepflanzung bis Anfang Mai

Herbstbepflanzung bis Anfang September

Reißigabdeckung und Gebinde zum Ewigkeitssonntag bis Mitte Oktober

Wir hoffen auf ihr Verständnis und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Ihre Friedhofsverwaltung

Dresden, den 7.11.2018


Flyer zur Grabpflege
Hier finden Sie unseren Flyer zur Grabpflege, in dem Sie noch einmal übersichtlich alle Arten und Preise aufgelistet finden.
Download (PDF, 8 Seiten, 870 kb) Rechtsklick + „Speichern unter“

Veröffentlichung am Tag des Friedhofs

Steine erzählen Geschichte(n)“ – Bedeutende Grabdenkmale

Veröffentlichung der 1. Broschüre einer Publikationsreihe über den Ev.-Luth. Johannisfriedhof

Die Broschüre stellt eine Auswahl der national wertvollen Grabdenkmale vor. Künstler und Architekten wie Robert Diez, Max Klinger, Selmar Werner, Fritz Schumacher und Paul Wallot haben mit ihrer Bildhauerkunst und ihren Entwürfen das Gesicht eines der schönsten Friedhöfe Deutschlands geprägt.

Lassen Sie sich die Geschichten dieser Grabdenkmale erzählen und erleben Sie diese bei einem Besuch des Johannisfriedhofs.

Zum Tag des Friedhofs am 16. September 2018 erhalten Sie die Broschüre zum Vorzugspreis von 9,90 €, später dann für 14,90 €.

Sie können die Broschüre auch direkt bei uns bestellen.