Die berühmte Kapelle des Dresdner Johannisfriedhofs

Es summt und brummt ….

Eine Sonderveranstaltung des Freundeskreises mit einer süßen Überraschung

Mit Albrecht Gähler (Imker) und Ulrich Forchner (Karikaturist und Grafiker)

Die Veranstaltungen des Freundeskreis (FK) sind kostenfrei. Spenden, die dem Erhalt der historischen Anlagen zugutekommen, sind willkommen!

Die berühmte Kapelle des Dresdner Johannisfriedhofs

Johannisfriedhof: Johannisandacht mit musikalischer Begleitung

Die Andacht hält Pfarrer Dr. Ilgner von der Ev. –Luth. Christuskirchgemeinde.

 

Wir freuen uns, dass unsere Andacht unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften stattfinden kann. Bei schlechtem Wetter findet sie in der Feierhalle statt.

 

Ein herzliches Willkommen!

 

Der Johannistag (24. Juni) ist eine wilde Mischung unterschiedlichster Traditionen. In der kürzesten Nacht des Jahres, die man mit Reisig- und Strohfeuern hell machte, schritt nach germanischem Glauben Wotan segnend über die Erde. Die Menschen sprangen singend und jauchzend über riesige Feuer. Die Kraft der Götter sollte sie von Unheil und Krankheiten befreien. Und ihre Sonnwendfeiern ließen sich die Slawen, Kelten und Germanen von den christlichen Missionaren nicht nehmen.

In unserer Kirche feiern wir am 24.6. den Geburtstag von Johannes dem Täufer. »Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen«, sagt Johannes der Täufer im Johannesevangelium mit Blick auf Christus, das Licht der Welt. Nicht zufällig liegt Weihnachten, der Geburtstag Jesu, ein halbes Jahr später in zeitlicher Nähe zur Wintersonnenwende.

So wird der Johannistag heute mit Volks- und Kirchenliedern gefeiert, mit Feuerwehrleuten und Pastoren, mit alten und noch älteren Bräuchen und eben auch bei uns auf dem Johannisfriedhof.

Ansicht des Eingangstors zum Trinitatisfriedhof Dresden

Von Malern und Schauspielern

Eine Führung, musikalisch umrahmt, mit Christian Mögel und Martin Kaden.

Treffpunkt: 14:00 Uhr an der Feierhalle

Die Führung ist kostenfrei, Spenden, die dem Erhalt der historischen Anlagen zugutekommen, sind willkommen!

Veröffentlichung des überarbeiteten Übersichtsplan vom Johannisfriedhof

Bedeutende Persönlichkeiten und wertvolle Kulturdenkmale

Neue Erkenntnisse zu zahlreichen Begräbnisstätten auf unserem Johannisfriedhof, machten eine Überarbeitung unseres bestehenden Friedhofsplans unumgänglich und dringend erforderlich.

Im Rahmen einer sehr inspirierenden und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern des Freundeskreises des Trinitatis- und Johannisfriedhofs, denen unser ausdrücklicher Dank gilt und uns als Friedhofsverwaltung entstand Ende 2019 unser neuer Plan. In diesem stellen wir 100 Begräbnisstätten vor, von bedeutenden Persönlichkeiten und nun auch die 23 national wertvollen Kulturdenkmale, welche in der 2018 veröffentlichen Broschüre „Steine erzählen Geschichte(n)“ vorgestellt werden.

Wir wissen, dass auch dieser Plan nur ein Kompromiss sein kann, denn „den“ Plan kann es auf Grund der Vielschichtigkeit nicht geben. Es entstand die Idee, nicht nur einen Plan, sondern eine Reihe von Themenplänen zu entwickeln, die die thematische Bandbreite, die unser Johannisfriedhof bietet, umfassend abzubilden.

Wir möchten weitere Pläne u.a. zu den Themen Musik und Literatur, Politik oder zur Bildenden Kunst veröffentlichen. Lassen Sie sich überraschen und bleiben Sie neugierig.

Leider mussten wir die Veröffentlichung im Rahmen einer Veranstaltung im vergangenen Jahr immer und immer wieder verschieben, aber wir möchten unseren Plan nun nicht mehr länger der Öffentlichkeit vorenthalten.

Den Plan gibt es ab sofort in unseren Friedhofsverwaltungen oder online über unsere Website, er kostest 1 Euro.

Andacht zum Johannistag

Am Donnerstag, den 24. Juni 2021 um 18.00 Uhr auf unserem Andachtsplatz mit musikalischer Begleitung.

Die Andacht hält Pfarrer Dr. Ilgner von der Ev. –Luth. Christuskirchgemeinde.

Wir freuen uns, dass unsere Andacht unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften stattfinden kann. Bei schlechtem Wetter findet sie in der Feierhalle statt.

Ein herzliches Willkommen!

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

Stand Juni 2021 – Informationen der Verwaltung zur aktuellen Situation

Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben.

 Information der Friedhofsverwaltung zur aktuellen Situation

 Sehr geehrte Friedhofsbesucher, sehr geehrte Friedhofsbesucherinnern,

aus gegebenem Anlass reduzieren wir ab sofort in unseren Friedhofsverwaltungen persönliche Kontakte zu unseren Kunden.

Selbstverständlich werden wir weiter Anmeldungen einer Beisetzung entgegennehmen, bei einer vorhandenen Grabstelle klären wir mit Ihnen die Beisetzungsmodalitäten gern telefonisch und senden Ihnen die Unterlagen zu.

Zur Anmeldung einer Beisetzung in einer neu zu erwerbenden Grabstelle nehmen wir nur noch maximal 2 Personen in Empfang, suchen mit Ihnen in Ruhe eine Grabstelle aus und klären alle weiteren Modalitäten.

 

Ev.-Luth. Johannisfriedhof – Wehlenerstraße 13 in 01279 Dresden

Montag                           9.00 – 12.30 Uhr             13.00 – 15.30 Uhr
Dienstag                         9.00 – 12.30 Uhr             13.00 – 15.30 Uhr
Donnerstag                    9.00 – 12.30 Uhr             13.00 – 15.30 Uhr
Freitag                            9.00 – 12.30 Uhr

Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Bestattungsangelegenheiten                25 25 202
Grabpflege                                            25 10 121

E-Mail: info@johannisfriedhof-dresden.de

 

Ev.-Luth. Trinitatisfriedhof – Fiedlerstraße 1 in 01307 Dresden

Dienstag                          9.00 – 12.30 Uhr             13.00 – 15.30 Uhr
Donnerstag                     9.00 – 12.30 Uhr             13.00 – 15.30 Uhr

Eine Terminvereinbarung außerhalb der neuen Öffnungszeiten für eine Grabneuvergabe ist selbstverständlich möglich, wir stehen Ihnen dafür telefonisch oder auch per E-Mail gern zur Verfügung.

Bestattungsangelegenheiten                45 93 617
Grabpflege                                            45 93 617

E-Mail: info@trinitatisfriedhof-dresden.de

Haben Sie Fragen zu Ihren Grabpflegeverträgen, wollen Sie Ihre Grabstelle in Pflege geben, wünschen Sie eine Herrichtung Ihrer Grabstelle. Gern klären wir mit Ihnen diese Angelegenheiten telefonisch, schauen uns Ihre Gräber an und senden Ihnen die Unterlagen per Post.


Informationen zur Durchführung von Trauerfeiern auf unseren Friedhöfen

Sehr geehrte Angehörige und Teilnehmer von Trauerfeiern auf unseren Friedhöfen,

gemäß der geltenden Verordnung des Freistaates Sachsen[1] möchten wir Sie heute darüber informieren unter welchen Voraussetzungen die Trauerfeiern auf unseren Friedhöfen weiterhin durchgeführt werden können.

[1] Geltende Maßnahmen nach der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung – (SächsCoronaSchVO) des Freistaates und der Allgemeinverfügung der Landeshauptstadt Dresden über die Anordnung von Schutzmaßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie in den jeweils aktuell geltenden Fassungen

  1. Auf dem -Luth. Johannisfriedhof (Wehlenerstraße 13) und auf dem Ev.-Luth. Trinitatisfriedhof (Fiedlerstraße 1) können Trauerfeiern mit bis zu 50 Trauergästen (ab 2. Juni möglich auf Grund der gesunken 50-er Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen)  stattfinden, bei mehr als zehn Personen müssen alle Teilnehmenden einen negativen Selbsttest nachweisen.
  2. Dies sichert Ihnen und uns die Einhaltung der notwendigen Hygieneauflagen und geltenden Verordnungen in unseren Räumlichkeiten.
  3. Die Urnenzimmer auf beiden Friedhöfen stehen bis zu fünf Personen zur Verfügung, die einen negativen Selbsttest nachweisen können.
  4. Bitte tragen Sie eine Mund- und Nasenbedeckung während der gesamten Trauerfeier.
  5. Um im Infektionsfall rückwirkend alle Trauergäste und das Gesundheitsamt informieren zu können, sind wir verpflichtet die Kontaktdaten jedes einzelnen Trauergastes zu erheben. Diese werden vertraulich behandelt, nur entsprechend den Datenschutzbestimmungen an verantwortliche Stellen weitergegeben und spätestens nach 4 Wochen ordnungsgemäß vernichtet.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihre Friedhofsverwaltung

Dresden, den 7.5.2021 – Ergänzung am 3.6.2021

[1] Geltende Maßnahmen nach der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung – (SächsCoronaSchVO) des Freistaates und der Allgemeinverfügung der Landeshauptstadt Dresden über die Anordnung von Schutzmaßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie in den jeweils aktuell geltenden Fassungen

Dem Engel Flügel verleihen – Rückkehr der Auferstehenden

Die prächtige Ruhestätte der Familie Roetzschke gehört zu einer geschlossen erhaltenen Reihe repräsentativer Wandgräber an der Friedhofsmauer an der Wehlenerstraße in der Nähe der Feierhalle mit vorgelagerter Gruft. In bühnenhafter Inszenierung hebt eine geflügelte weibliche Figur aus weißem Carraramarmor ihre Arme vor schwarzem schwedischem Mikrogabbro gen Himmel.

 

Ansicht der Grabstelle vor der Restaurierung / Foto: Sebastian Koch

 

Ihre Gestaltung lässt vermuten, dass es sich nicht nur um eine Auferstehungsallegorie handelt, sondern um die idealisierte Darstellung der jungen Gertrud Roetzschke, die hier im Alter von 39 Jahren beigesetzt wurde. Das engelsgleiche Wesen steht hinter dem Kopfende eines reich geschmückten Marmorsarkophages. Er ist verziert mit Festons, einem Blumenkranz, Puttenköpfen und Palmwedel. Die rechteckige Grabstätte wird von Rundpfosten aus dunkelgrauem Lausitzer Mikrogabbro eingefasst, die durch kunstvoll ausgeführte schmiedeeiserne Festons miteinander verbunden sind.

Typisch für die Zeit des Späthistorismus um 1900 zitiert das Grabmal Bauformen der Antike und der italienischen Hochrenaissance. Der Kaufmann Alfred Roetzschke, der durch Unternehmungen in Manila zu großem Vermögen gekommen war, ließ die 1895 erworbene Grabstätte für 300 000 Mark ausschmücken.

Der Berliner Bildhauer Professor Gustav Heinrich Eberlein hat mit dem Prunksarkophag und der Auferstehenden ein überquellendes, erzählfreudiges Hauptwerk seiner Zeit geschaffen. Eberlein gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Bildhauer, Maler, Kunstgewerbler, Schriftsteller und Kulturpolitiker um 1900. Zu seinen Werken zählen das Goethedenkmal in Rom, das Richard-Wagner-Denkmal in Berlin, Nationaldenkmäler in Buenos Aires und der Deutsche Brunnen in Santiago de Chile. Die Marmorfigur des Grabmals Roetzschke ist die bedeutendste Grabplastik seines Schaffens.

 

Am Donnerstag, den 20. Mai schwebte die Auferstehende unter großem medialen Interesse wieder zurück auf die Grabstelle. Im Herbst 2020 wurde sie für die Restaurierung in der Restaurierungswerkstatt Christoph Hein GmbH verbracht. Mit viel Feingefühl restaurierten Frau Krause und ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dieses wertvolle Kunstwerk, es erfolgten neben den Reinigungs- und Entsalzungsarbeiten auch eine Versorgung der Risse und zum Schluss der Auftrag eines Schutzwachses.

Um diese Grabanlage mit der wertvollen Plastik zu erhalten, beantragten wir Fördermittel bei Bund und Land. Die Kosten der Restaurierung betrugen 23.800 Euro, davon waren 15.700 Euro Fördermittel vom Bund und Freistaat Sachsen. Der Friedhof wendete Eigenmittel in Höhe von 8.100 Euro auf.

Die Grabstelle Roetzschke zählt zu den 23 national bedeutenden Grabstellen von insgesamt 423 Einzeldenkmalen auf dem Johannisfriedhof, welche in der Broschüre „Steine erzählen Geschichte(n)“ vorgestellt werden.

Gegen das Vergessen – Wir gehen neue Wege um an die gestohlenen Metallobjekte zu erinnern

Vor dem Ewigkeitssonntag 2020 und Ende Januar 2021 wurden verschiedene Metallobjekte gestohlen. Von den Tätern des ersten Diebstahls fehlt jeder Spur, die Täter des zweiten Diebstahls hingegen wurden Vor Ort gestellt. „Es handelt sich hierbei nicht um Buntmetalldiebstahl, die gestohlenen Objekte erinnern an Gefallene oder Militärs aus dem 1. Weltkrieg“.

Damit die gestohlenen Objekte nicht vergessen werden, denn zu schnell gewöhnt man sich an deren Verlust, haben wir die Fotos der Objekte in ihrer Originalgröße an den Grabmalen angebracht. So bleiben die Objekte im Bewusstsein und der eine oder andere erinnert sich bei einer anderen Gelegenheit daran. Und so beobachten wir, wie die Besucherinnen und Besucher kopfschüttelnd vor den Fotos stehen bleiben und sich an die Originalobjekte erinnern und eben nicht vergessen.

 

Podcast – ein Einblick in unsere Arbeit

Schon einmal sind wir Monika Werner auf unserem Johannisfriedhof begegnet, bei der Reportage „Mit Moni unterwegs… – Denkmalpflege hautnah“. Zusammen mit Herrn Dr. Hübner vom Amt für Kultur- und Denkmalschutz berichtetet wir über die Restaurierungsarbeiten an der national bedeutenden Grabstelle Netto, welche von Wilhelm Kreis und seinem Bruder Fritz Kreis entworfen wurde.

Jetzt ergab sich für uns die Gelegenheit einmal etwas ausführlicher über unsere Arbeit, unsere Ideen und Visionen zu sprechen. Wir möchten auf unsere Friedhöfe aufmerksam machen um Interesse zu wecken uns schon einmal zu Lebzeiten zu besuchen, um unsere Vielfalt zu entdecken. Wir sind ein öffentlicher Ort für die Trauer aber wir sind auch bunt und artenreich, wir sind Geschichtsbücher und Skulpturensammlungen unter freiem Himmel, wir sind Lebensraum, wir sind Hoffnung und wir sind Trostspender.

Hören Sie hinein in die 19. Folge des Podcasts „Monis Menschen…“ (Link geht auf eine externe Seite)

__

Weitere Links zu Themen, die im Podcast angesprochen werden:

Auf dem obigen Foto sehen Sie die Grabstelle Lingner, vor der die Podcast-Folge aufgenommen wurde. Foto: Tobias Koch

In die Broschüre über Bedeutende Grabmale auf unserem Friedhof könen Sie hier einen Einblick erhalten.

Mehr zu Grabpatenschaften erfahren Sie hier.

Diebstahl auf dem Johannisfriedhof.

Informationen zur Baumbestattung auf unseren Friedhöfen.

Das Begegnungszentrum auf dem Trinitatisfriedhof.